Hilfsnavigation

rechter Bereich

Test1

Test2




Bekanntmachung des Amtes Büchen 16.02.2019


Erneute öffentliche Auslegung des Entwurfs der 1. vereinfachten Änderung des Bebauungsplanes Nr. 1 „Östlich und westlich der Dorfstraße“ der Gemeinde Göttin, nach § 4a Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB) i.V. mit § 13 BauGB

Der von der Gemeindeversammlung Göttin in der Sitzung am 31.01.2019 gebilligte und erneut zur Auslegung bestimmte Entwurf der 1. vereinfachten Änderung des Bebauungsplanes Nr. 1 für das Gebiet: „Östlich und westlich der Dorfstraße“ und die Begründung liegen vom 25.02.2019 bis zum 11.03.2019 in der Amtsverwaltung Büchen, im Bürgerhaus, Zimmer 2.11, Amtsplatz 1, 21514 Büchen während folgender Zeiten: montags – freitags außer mittwochs von 8.00 – 12.00 Uhr und dienstags zusätzlich von 14.30 – 17.30 Uhr erneut öffentlich aus.

Übersicht Göttin

Zusätzlich ist der Inhalt dieser Bekanntmachung und die nach § 3 Abs. 2 BauGB i.V. mit § 13 BauGB auszulegenden Unterlagen im Internet unter der Adresse www.amt-buechen.eu eingestellt und über den digitalen Atlas Nord des Landes-Schleswig-Holstein zugänglich.

Von einer Umweltprüfung wird abgesehen.

Während der Auslegungsfrist können alle an der Planung Interessierten die Planunterlagen einsehen sowie Stellungnahmen hierzu schriftlich oder während der Dienststunden zur Niederschrift abgeben. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über die Bebauungsplanänderung unberücksichtigt bleiben, wenn die Gemeinde den Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplanes nicht von Bedeutung ist.

Ergänzend zu dieser Bekanntmachung ist der Text dieser amtlichen Bekanntmachung einschließlich Übersichtsplan auch im Internet unter www.amt-buechen.eu am 16.02.2019 einzusehen.

Büchen, den 13.02.2019               (L.S.)                      Amt Büchen
                                                                                Der Amtsvorsteher
                                                                                  gez. Martin Voss