Hilfsnavigation

rechter Bereich

Test1

Test2

Kulturzentrum Priesterkate

Museum PriesterkateDas Alte Pastorat in Büchen-Dorf, im Volksmund Priesterkate genannt, wurde im Jahre 1649, ein Jahr nach Ende des Dreißigjährigen Krieges, fertiggestellt. Dieses Haus diente dem Büchener Pastor neben der Funktion als Amts- und Wohnsitz auch landwirtschaftlichen Zwecken. Die Priesterkate gilt als ältest datiertes, denkmalgeschütztes landwirtschaftliches Gebäude im Kreis Herzogtum Lauenburg.
In der frühen Neuzeit wurden in der gegenüber liegenden Marienkirche und in der Priesterkate auch die Landtage der Ritter- und Landschaft abgehalten. Die Stände tagten gern in Büchen, der geografischen Mitte des Herzogtums Lauenburg, das keine Stadtmauern hatte. So konnte der Fürst weniger militärischen Druck bei der Forderung nach Steuern ausüben als in den Städten Ratzeburg und Lauenburg.
Entsprechend seiner Bauweise gehört die Priesterkate zum Typus des Niedersächsischen Fachhallenhauses: ein Zwei-Ständer-Bau mit einem Reetdach und mit in Lehm gebauten Wänden.
1987 verkaufte die Kirche das Haus an die Gemeinde Büchen. Seitdem steht die Priesterkate aufgrund ihres besonderen historischen und baulichen Wertes unter Denkmalschutz. Seit der Beendigung der Restaurierung und Modernisierung im Jahre 1991 ist das Gebäude der Öffentlichkeit als Kulturtreffpunkt zugänglich.
 In der Diele mit ihrem historischen Ambiente finden Veranstaltungen unterschiedlichster Art statt: Vom Oldie-Konzert, Kabarett  und Kindertheater bis hin zu Ausstellungen (Themencafe´) und Tagungen. Die Vielfalt des Programms hat die Priesterkate zu einer überregional bekannten Einrichtung gemacht. Das Haus kann auch für standesamtliche Trauungen und von Vereinen für Versamnmlungen und Tagungen gemietet werden und liegt nur wenige hundert Meter entfernt vom Radwanderweg am Elbe-Lübeck-Kanal direkt gegenüber der Marienkirche in Büchen-Dorf.

 

In zwei Räumen im Dachgeschoss der Priesterkate zeigen wir Exponate zur Geschichte der Stecknitzfahrt ("nasse Salzstraße") und zur Geschichte der ehemaligen innerdeutschen Grenze. 

Die Priesterkate ist für Besuchergruppen und Schulkassen nach Anmeldung sowie zu den Kulturveranstaltungen geöffnet. Unser aktuelles Programm als Flyer finden Sie hier.

Schild Priesterkaten Cafe
© Dieter Schmidt 

2017 ist das Cafe´ von Februar bis Dezember jeden 1. und 2. Sonntag im Monat  sowie zusätzlich an den Feiertagen (außer Karfreitag und an den Weihnachtsfeiertagen) jeweils von 13.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. In den Räumlichkeiten des Cafes präsentieren wir Ihnen wechselnde aktuelle und historische Themen aus der Region Büchen.  

Priesterkaten Cafe

Postanschrift  der Priesterkate: Gudower Straße 1, 21514 Büchen-Dorf 

Informationen:
Telefon 0 41 55 / 61 14 und 8009-215   Fax 0 41 55 / 8009-999                          
E-Mail: heinz.bohlmann@gemeinde-buechen.de.